Liebe Buchfreundinnen und -freunde!

Das Ende ist nahe! Wir wollen hier keineswegs in die Rolle der Zeugen Jehovas schlüpfen, und wenn man es genau nimmt, ist das Ende laut Autor Jürgen Roth auch schon längst da. Welch ein Segen, dass er nicht von unserer Welt an sich spricht, sondern nur vom (Welt-)Fußball, aber da ist er in seiner Analyse glasklar und hart an den offensichtlichen Gegebenheiten: Auf 622 Seiten wird dem Leser vor Augen geführt, wie es die selten seriösen Herren solcher Exklusivzirkel wie FIFA, UEFA oder DFB geschafft haben, dem Fußball endgültig den Garaus zu machen. Und es sage keiner, sie spielten doch wie eh und je. Mit dem Fußball unserer Erinnerungen und Kindheitstage hat das alles nichts mehr zu tun. Den Bruch sieht Jürgen Roth schon zur Jahrtausendwende. Nun bleibt eigentlich nur noch das systembefreite Pölen auf der grünen Wiese mit Kumpels, Kumpelinen und Kindern. Wäre ein Anfang ...

Neue Interview-Reihe gestartet!

Wir haben eine neue Interview-Reihe zu den aktuellen Projekten unserer Autoren gestartet.
Die Interviews finden Sie ab sofort auf unseren Autoren-Seiten:


Der Autor Hermann Kinder starb am 31. August 2021 im Alter von 77 Jahren. Sein Hauptwerk ist der Bildungs- und Entwicklungsroman "Der Schleiftrog" (1977), den wir 30 Jahre später als Auftakt unserer Reihe "dom & deubel" mit einem Nachwort des Autors neu veröffentlichten. Hermann Kinder besuchte in Münster das Schiller-Gymnasium und studierte hier auch zeitweise, so wie die Hauptfigur im "Schleiftrog", autobiographische Züge sind bei diesem (heute schon) Klassiker des Genres unverkennbar. Wer also einen Einblick ins studentische Leben Münsters der 60er Jahre erhalten möchte, sollte den "Schleiftrog" unbedingt lesen. Leider ist das Buch bei uns inzwischen schon vergriffen, antiquarisch werden Interessierte aber auf jeden Fall fündig!